Bett
Mirelle2003
1

Werden Latexmatrazen weicher mit der Zeit & sind die kälter unterm Hintern als Federkernmatrazen? Ich hab heute eine neue Latexmatraze bekommen. Im Laden auf der Testmatraze war sie gerade recht mittelweich. Beim drauf schlafen ist die Neue nun härter und relative kalt unterm Hintern verglichen mit meiner alten Federkernmatraze (hatte allerdings zusätzlich eine Polyesterzudecke als Auflage verwendet; hier bei der Latexmatraze ist so ein Polyesterkissen eingebaut obendrauf). Wird die noch weicher und ist die so kalt?

+0
(3) Antworten
nefraage

Die Beschreibungen der Hersteller klingen oft sehr toll. Allerdings ist die "offene Zellstruktur" bei Latex nicht unbedingt die Wunderwaffe gegen die leichten Belüftungsnachteile gegenüber anderen Matratzen. Bei Latex entsteht entsteht dieses Problem nämlich bauartbedingt bei der Fertigung. Latex wird vulkanisiert und bildet dabei außen die sogenannte Latexhaut. Diese ist leider sehr dicht und daher wird Latex auf Stiften vulkanisert um so Luftkanäle zu schaffen. Die Belüftung ist allerdings nicht so hoch, wie es bei Federkernmatratzen möglich ist. Ich würde darauf tippen, dass bei der alten Lösung die Polyesterdecke für die Wärme gesorgt hat. Polyester ist nicht gerade das atmungsaktviste Material und wird für die zusätzliche Wärme gesorgt haben.

lucaAns

es gibr matratzen die bis 80 kg sind und welche die ab 80 kg sind, ich habe auch eine die aber mit der zeit nicht weicher geworden ist, wenn die matratze zu kalt ist mach ne wolldecke drüber aber unter dem bettlaken, oder schafwoldecke extra für matratzen mit seitlichen gummizüge die über der ecke gehen,

mm240358

Eigentlich ist ein "Nachteil" von Latexmatratzen die schwierige Belüftung. D.H. in der Nacht sollte sie eigentlich mehr wärmen als Deine alte Matratze. Ein klein wenig wird die Matratze wohl auch noch weicher. Wenn sie gut ist allerdings nicht viel. Welchen Lattenrost hast Du denn drunter? Den gleichen wie im Geschäft? Auch das kann einen Unterschied ausmachen.

Antwort hinzufügen