Familie
arinoah
9

Was tun wenn ein Kind von zuhause weg läuft? Mein Sohn ist gestern Abend mit dem Fahrrad von zu Hause weg. Zum Glück kam er nach zwei Stunden wieder zurück, wollte aber mit uns nicht über die Gründe seines "Ausflugs" reden. Er hatte seine "Flucht" wohl schon seit Tagen geplant, ohne, dass wir etwas merkten. Sein Verhalten schien uns ganz normal, er wikte auch nicht bedrückt. Wie sollen wir nun damit umgehen, wenn wir die Gründe für sein Verhalten nicht herrausfinden. Was er uns sagte ist, dass ihm sein Leben langweilig erscheint, jeden Tag zur Schule immer derselbe Ablauf usw.. Ein anderer Grund sei gewesen, dass er solche dinge, also das Kinder von zuhause abhauen schon öfter gelesen und in Filmen gesehen hätte und mal sehen wollte, wie das wirklich ist. Ich hoffe er wird uns heute noch mehr erzählen, so dass wir als Eltern, wir als Familie unser Verhalten ändern können. Was raten Sie uns? Würden Sie mit ihm zu einem Kinderpsychologen gehen?

+0
(24) Antworten
lluisaT

Hallo Barin, ich würde 2 Stunden Ausflug nicht als "weglaufen" bezeichnen, auch Kinder - wie alt ist Euer Sohn? - benötigen schonmal eine kleine Auszeit - ich kenne das aus meiner eigenen Kindheit - wenn ich mit meiner Mutter Stress hatte, habe ich ein paar Sachen gepackt, und bin zu meiner 2. Mutter, wie ich eine Nachbarin damals nannte. Kam dann aber auch immer nach 2-3 Stunden zurück. Es ist gut, dass ihr mit ihm reden wollt, ein Gespräch auch immer wieder anbieten - nicht aufdrängen! Wenn ihm sein jetziges Leben zu langweilig ist, dann benötigt er eventuell ein paar Hobbys, wie Sport usw. - versucht doch einmal heraus zu finden, was ihm da gefallen würde. Einen Psychologen hier einzuschalten, wäre wie - mit Kanonen auf Spatzen geschossen.

Lamagirl007

sucht euch gemeinsam neutrale person ,denn ein 12 j haut nicht aus langeweile ab.bei dem gespräch solltest du ruhig bleiben und ohne vorhaltungen und vorwürfe reden.denn wenn solch verhalten unbegründet bleibt,wird das nicht der letzte ausflug deines kindes gewesen sein und das sollte man nicht riskieren

tantrumj

Ich würde zwei Sachen machen: Gesprächsbereit zeigen. Wenn Sie selber dazu neigen, gestresst zu sein, machen sie mit ihm einen Code aus, mit dem er ihnen sagen kann, dass sein Anliegen jetzt gerade für IHN sehr wichtig ist. Eine Sportart oder sonstige Freizeitbeschäftigung mit ihm zusammen für ihn suchen, wo er andere Männer als Vorbilder nehmen kann. Wenn die Jungs mal 13 sind, taugen die eigenen Eltern nicht zum Vorbild. Ein Mentor bringt neue Aspekte in das Leben des Jungen, und dann ist es auch nicht mehr so langweilig, wie er sagt. Vielleicht etwas, wo es auch Camps gibt (Pfadfinder oder so), wo er auch mal Erfahrungen "von daheim weg" machen kann und sich beweisen kann. Dann muss er nicht mehr abhauen ... Viel Erfolg!

xoannikaox

Ich glaube doch das kommt in den besten Familien vor. Warum ist meist unergründbar, zurück kommen sie immer. Jetzt gleich zum Kinderpsychologen zugehen ist etwas übertrieben. Wenn es sich natürlich häuft dann muss man der Sache mal auf den Grund gehen

Benmorf33

Wie alt ist denn das Kind? Ich würde ihm erklären, daß ich mir Sorgen mache, wenn er einfach wegläuft, und daß es deshalb besser ist, wenn er einfach mal Bescheid sagt. Aber nicht schimpfen, sondern ruhig drüber sprechen. Für einen Kinderpsychologen ist das sicherlich noch kein Fall. Es spricht eher für Abenteuerlust und Kreativität. Vielleicht kann man die als Eltern ja auch mal selbst ein bißchen lenken...

kimey97

es ist natürlich abenteuerlich ...wie bei rasmus dem landstreicher...oder von leo lausemaus gibt es auch geschichten..hört euch die einfach mal je nach alter an... gibt ja auch mal dicke luft zu hause..oder eher die sorge den eltern nicht zur last zu fallen..weiß nicht ob das schon in frage kommt..aber manchmal sind die kindergedanken echt quer :) vielleicht möchte es ja einfach mal wissen ob ihr euch sorgen macht... sprecht darüber... vielleicht auch mit hilfe von büchern... naja wir erwachsenen brauchen immer schnell eine erklärung wenn etwas anders abläuft ... aber gleich zum pädagogen,..hm weiß nicht vielleicht hat er ja auch nen guten draht zum patenonkel das er dem das erzählen mag oder einem kumpel... einfach auch termine im haushalt festlegen... nach der schule erstmal nachhause kommen, dann nochmal ein zwischenruf falls er unterwegs ist und dann die uhrzeiten für abends besprechen..das thema sorgen machen auchmal weiter ausführen..aber ich fand die idee von dem anderen mitglied auch toll.. mit dem sportverein... oder vielleicht gibt es ja bei euch auch pfadfinder oder feuerwehr das ist ja dann auch spannend... macht euch doch zu hause einen kleinen raum zum flüchten vielleicht im keller einen bastelkeller oder eine kleine ecke wo man werkeln kann...

xxbaxx

Laß Ihn doch mal für 1 oder 2 Stunden gehen, aber er soll Bescheid sagen wenn er abhaut. Ich denke er braucht ab und zu Zeit für sich allein. Bei mir war das so. Ich bin dann auch abgehauen. Er muß nur wissen, dass er über alles mir Euch reden kann. Langweile gehört in dem Alter einfach dazu, das sollte man auch nicht ändern. Kinder oder in dem Fall Jugendliche müssen auch mal Langweile aushalten können. Mach Dir nicht so viele Sorgen.

marius19052004

Da braucht man keinen Psychologen. Da braucht man Gespräche in der Familie, Zusammenhalt, Vertrauen. Viele Kinder "lernen" aus dem TV, finden es interessant, etwas nachzuspielen. Ein wenig Einschränkung beim täglichenTV-Konsum, einige gemeinsame Unternehmungen sollten da Abhilfe schaffen. Familie sollte nicht nur ein Wort sein, das muß man leben und vorleben.

RyckoHD

Hallo Barin, ganz einfache Antwort: Der Junge ist unterfordert. Ich selbst habe im Alter zwischen 10 und 13 ganz oft meine Flucht geplant und bin immer wieder mal "abgehauen" - meist auch für 2-3 Stunden. Mir war einfach extrem langweilig. Nach einer Mitlgiedschaft im Sportverein war das Thema ganz bald vergessen. Es ist gut, dass ihr euch Sorgen und Gedanken macht. Redet mit ihm und fragt ihn, was ihr gemeinsam unternehmen könnt, damit ihm nicht mehr langweilig ist. Probiert verschiedene Dinge aus, bis ihr ein passendes Hobby für ihn gefunden habt, dass ihm gefällt und ihn fordert. Alles Gute für eure Familie!

TekkGirl18

Das Kind wird offenbar Probleme haben. Man sollte sich mit Vertrautheit und Zeit nähern. Abwarten, bis sich das Kind öffnet. Bietet ihm Hilfe bei der Bewältigung seines Problems. Stellt Alternativen dar, die man dann vorab berät. Ganz wichtig ist für das Kind, dass es mit seinen Problemen zu seinen Eltern kann und muss. Dort ist seine einzige Anlaufstelle, wenn er nicht über tiefgründige Freundschaften verfügt. Dieses Gefühl aber muss manchmal erst aufgebaut werden.

sensorium

Mir scheint, er wollte da was austesten. Ausreisserleben wird in Büchern in der Regel als was abenteuerliches, aufregendes und romantisches dargestellt. Die Realität sieht da ganz anders aus. Nieselregen, kein Platz zum schlafen, Hunger, Durst, Einsamkeit... Du solltest ihm zuerst mal erzählen, wie sein Verhalten gefühlsmäßig bei euch ankam, die Angst und Unsicherheit, nicht zu wissen ob der Knabe nicht irgendwo vom Auto angefahren im Graben liegt oder von einem Perversen geschändet auf einer Müllkippe. Deinem Geschriebenen entnehme ich, dass bei euch sonst alles o.k. ist und auch über alles geredet werden kann. Und ich glaube nicht, dass er sich vorher Gedanken darüber gemacht hat, wie ihr Eltern euch dabei fühlt. Jungs reden ja eher weniger, wenn ihnen was fehlt. Frag ihn was er sich denn unter Abenteuer vorstellt und vielleicht könnt ihr ja im Sommer mal 14 Tage Abenteuerurlaub machen- du und dein Sohn. So im Sinne von: ganz wenig Kohle mitnehmen, Schlafsack und Zelt einpacken und los. Mal sehen wie weit ihr kommt ;-))

Chichiboo

wie es aussieht, habt ihr ein harmonisches Familienleben, es geht ihm gut bei euch und er vermisst anscheinend nichts. Und genau das ist wahrscheinlich sein Problem. Er will mal raus aus dem Paradies, mal Abenteuer erleben, mal rebellieren gegen irgendwas (voellig normal in der Pubertaet). Er muss irgendwie seine Grenzen spueren koennen, der Alltag kommt ihm zu langweilig vor. Versucht mal, wirklich offen mit ihm zu reden. Fragt ihn, was er sich wuenschen wuerde, wenn er 3 Wuensche frei haette. (und versichert ihm vorher, dass er ganz offen reden darf und ihr ihn nicht dafuer verurteilt oder beleidigt seit oder so). Vllt waere ja ein Auslandsjahr etwas, was ihn reizen wuerde? Fuer mich hoert sich das alles so an, als waere ihm einfach zu langweilig.

verzweifeltttt

also wenn wirklich eher Fernsehen, Abenteuerlust und Langeweile dahinter stecken, dann wuerde ich mir nicht zu viele Sorgen machen, dann kommen sie auch wieder zurueck, wenn der Ausflug anders verlaeuft. Jedes Kind braucht seine Abenteuer und heutzutage sind die auch einfach viel zu wenig geworden. Frueher zog man den ganzen Tag mit Freunden durch die Strassen und war in der Natur. So was gibt es heute kaum noch. Zuerst sollte man ihm halt auch erklaeren, warum man sich Sorgen macht und was da passieren kann. Dann wuerde ich es mit Beschaeftigungstherapie versuchen. Sportverein ist schon mal sehr gut. Wie sieht es mit Freunden aus? Kann man da vielleicht noch was foerdern. Ihn auffordern, mal jemanden einzuladen oder gemeinsam was unternehmen. Je nach Zeit und Geld kann man mal Eis laufen gehen, ins Kino, Bowling spielen, einfach ein paar Stunden wohin und einen Freund mitnehmen. Und was machen, was Spass machen koennte. Fuer Abenteuer und Auspowern geht auch mal irgendwo Schlitten fahren bei Schnee, in eine Kletterhalle vielleicht. Im Sommer geht natuerlich mehr, da sollte man sich mal was abenteuerliches ueberlegen, Kanu fahren vielleicht.

Netzwerkchef

Vielleicht im Augenblick einfach mal abwarten und "etwas Gras über die Sache wachsen lassen". Bestimmt hat dein Sohn euch gegenüber ein schlechtes Gewissen und er fühlt sich auch nicht wohl. Möglicherweise kommt er von sich auf das Thema und sonst sprichst du ihn in einigen Tagen nochmals auf das Weglaufen an.

thinygamer

vielleicht braucht dein sohn ein hobby wo er viel bewegung hat damit er ausgelastet ist fußball spielen oder sowas unternehmt ihr auch etwas mit ihm

NurPhik

ich denke er wollte sich ausprobeiern und mal schauen wie sie als eltern reagieren wenn das das erste mal war dann würde ich nicht gleich zum psychologen gehen!

roadrunnerwb81

hallo jedes kínd bracht mal eine zeit für sich setz in nicht unter druck wie alt ist er

Goofy007

Hallo, also wie das aussieht hat er zu viel Zeit und Langeweile und wollte das mal austesten. Ich denke dass sein Leben mal wieder ein bißchen Pep bekommen sollte. Ihm ist langweilig, dann solltet ihr als Eltern ihn mehr fordern, wie wärs mit Sportverein, irgendein Kurs in dem seine Fähigkeiten gefördert werden und er neue Leute kennenlernt, weniger Fernsehen und ein bißchen mehr mit ihm beschäftigen. Vielleicht ist das sein "Hilferuf" weil er sich nicht genug beachtet fühlt?!

Emily2034

Auf jeden Fall wäre eine Familienberatung nicht schlecht. Vorausgesetzt es war kein einmaliger Streich und er /ihr habt auch sonst schonmal Probleme.

anonymous4321

Ja würde ich und vielleicht auch mehr mit ihm unternehmen? und weniger Fernsehen lassen ^^

maitjehenning

Das ist doch Quatsch mit dem Psychologen.Was anderes liest man hier nicht mehr.Wir sind früher auch abgehauen mit 13 u nach 3 Tagen haben sie uns wieder eingefangen oder wir sind freiwillig zurück.War völlig normal.Ihr seid ne neue Generation von Eltern u habt kaum Ahnung.Ihr schreit gleich nach nem Psychologen.Dabei braucht ihr selber einen

Schluchzen

er brauchte zeit für sich! wie alt ist er denn?

Sudee38

Mein Sohn ist 12 Jahre alt.

Vapirna

Über die eigenen Erzeihungsmethoden nachdenken!

Antwort hinzufügen