Beziehung
kitkatze
7

Warum finden Männer es schlimm, wenn die Frau ihren Namen nicht annehmen will? Eine Freundin von mir heiratet bald. Soweit ist alles vorbereitet, allerdings haben die zwei Meinungsverschiedenheiten was den Nachnamen betrifft. Meine Freundin möchte ihren Namen behalten, da der Name ihres zukünftigen Mannes nichts besonderes ist (nicht schlimm, aber ein recht verbreiteter Name). Ihr Name ist etwas ausgefallener und er gefällt ihr einfach besser. Ihr Zukünftiger und seine Familie sind regelrecht sauer und fühlen sich persönlich angegriffen, weil sie seinen Namen nicht annehmen will. Außerdem besteht er darauf, dass die gemeinsamen Kinder dann seinen Namen tragen müssen, sonst heiratet er nicht. Ich frage mich, warum Männern das so wichtig ist? Er tut gerade so, als wäre es sein Recht, dass sie und die gemeinsamen Kinder seinen Namen tragen werden. Ich verstehe das nicht wirklich. Was meint ihr dazu? Was sind die Gründe dafür und wie kann man diesen Konflikt lösen? Ein Doppelname scheidet aus.

+0
(10) Antworten
Anonym767

Mein Mann hat sogar selbst vorgeschlagen das ich meinen Namen behalte (berufliche Gründe) Die Schwiegereltern waren natürlich wenig begeistert, es erfordert schon ein klein wenig Standhaftigkeit vom Mann das seinem Umfeld zu verklickern, jede Linie möchte ja das ihr Name von den Enkeln weitergetragen wird und üblicherweise liegt in unserer Gesellschaft dieses Recht auf der männlichen Seite, leben halt immer noch in einem Patriarchat, ein Matriarchat wäre vielleicht auch nicht unbedingt erstrebenswert, doch etwas mehr Gleichberechtigung wenigstens in unseren Köpfen wäre schon wünschenswert. Einen Mann der mir vergleichbare Bedingungen für eine Ehe stellt würde ich umgehend in die Wüste schicken oder meinetwegen auch dorthin wo der Pfeffer wächst, Hauptsache ich muss ihn nie mehr sehen, Liebe fragt nicht und sie stellt schon gar keine Bedingungen.

Ruedi2014

Das mit dem Namen der Frau sind einfach Dinosauriermäßig alte Vorstellungen. Das mit den Kindern ist etwas anderes- da eine Frau immer weiß, dass ein Kind welches aus ihrem Bauch kam von ihr ist, weiß ein Mann das nie sicher. Hat er einen anderen Namen als das Kind, wird er sehr oft Sprüche hören müssen, ob das auch sein Kind ist und so. Das verletzt natürlich. Und macht sowas wie "mein Kind, aber nicht deins"

Nastia2014

Die sollten besser gar nicht erst heiraten. Die Ehe geht nicht lange gut. Es gibt viele Männer, die selbstverständlich akzeptieren, daß ihre Frau ihren Namen behält. Der ist doch ein Teil ihrer Identität. Und es gibt überraschend viele Männer, die den Namen ihrer Frau annehmen.

Alielefra

Also sowas geht einfach über mein Begriffsvermögen hinaus. Ich vermute mal, dass der Mann will, daß alles, was ihm gehört, auch seinen Namen trägt. Nimmst du seinen Namen an, gehst du in seinen Besitz über (so wie das vor 100 Jahren war). Die Zeiten sind doch längst vorbei !!!! Ich habe meinen Namen behalten und mein Mann wollte seinen leider auch behalten, obwohl der einen sowas von Allerweltsnamen hat - na ja, kann man nichts gegen machen. Aber unser Kind hat MEINEN Namen bekommen !! Da war ich stur !! Wir sind noch etwas altmodisch erzogen worden und Kindererziehung ist doch eher eine Sache der Frauen, wenn ich schon als Mutter die ganze Arbeit habe, dann kann das Kind auch meinen Namen haben. Zumal die Kinder ja auch bei Scheidung doch meistens bei der Mutter bleiben, warum also nicht von vornherein es einfach machen. Ne, also solche rückständigen Kerle !! Da würde ich mir echt Gedanken machen, wie er sich wohl sonst seine Ehe so vorstellt ! Auch wie früher ??? Frau wäscht, kocht, einkaufen, putzen usw. ?? Und er kommt nach Hause und beschwert sich, daß die Frau nach IHRER Arbeit kein anständiges Essen auf den Tisch bringt? Also da würde ich ernsthaft noch mal drüber reden, wie er sich die Ehe vorstellt !!

MarvinFuchs49

Ob sie ihren Namen behält oder meinen trägt wäre mir voellig egal. Bei den Kindern ist das was anderes, warum sollen die ihren Namen tragen? Ein Doppelname wäre fuer mich voellig akzeptabel, leider für den deutschen Gesetzgeber normalerweise nicht. Wie ausgefallen der Name ist ist dabei kein übergeordnetes Kriterium. Einen selteneren Nachnamen zu tragen hat sowohl vor wie Nachteile. Dabei waren Doppelnamen eher einzigartig.

grossesvanessa

Altmodisches Denken. Wer da heute noch so denkt, möchte wahrscheinlich eine Frau für Herd, Wäsche und ...

Liz1615

Das gleiche kann man von ihr sagen.Wenn sie ihn liebt kann sie doch auch nachgeben , was solls ?

Gracanara

Der Mann fühlt sich angegrifen-denn so wird ja seine Männlichkeit und Stärke verletzt. Sie soll doch den Spieß umdrehen und ihm sagen sie wird ihn nicht heiraten ,wenn nicht ihr Name angenommen wird.Denn das ist ja wohl eine Frechheit vom Mann das überhaupt zu erwähnen!Auf solche Männer kann man ja gleich verzichten!

Domwop

ich denke mal das der Mann der Meinung ist Die Hosen anzuhaben und Die Frau Ihm gehört...

KatharinaK24

Wo ist das Problem, soll er doch ihren Namen annehmen:-.)! Und wenn er schon solche behämmerten Bedingungen stellt, könnte er mich kreuzweise...Sind wir in der Türkei oder was?!

Antwort hinzufügen