Hund
DeathGirlie
5

Pflegehund muss wieder weg! Ich habe vor drei Monaten einen Pflegehund aus dem Internet angenommen (genauer gesagt ein aus Spanien eingeflogener Terrier Mix). Also bin ich jetzt seine Pflegefamilie, er ist süß und heißt Tacco. Tacco ist mein bester Freund geworden, er versteht mich, hört mir immer aufmerksam zu und ich will ihn nicht mehr weg geben. Ihr wisst alle was jetzt kommt. Die Agentur hat einen neuen Besitzer für ihn gefunden... Ich will ihn aber nicht raus rücken! Das Problem ist das der Mann jetzt schon bezahlt hat und den Tacco jetzt bereits nächste Woche erwartet! Was kann ich denn jetzt noch machen um ihn zu behalten!? Hat jemand Erfahrung mit Pflegehunden? Was ist mit denen passiert wenn sie weg mussten??? Wart ihr nicht furchtbar traurig und wolltet ihn behalten??? Bitte helft mir!

+0
(15) Antworten
habeinProblem7

Ich glaube jeder hier kann dich gut verstehen, dass das nicht leicht für dich ist. Hast du dich nicht im Vorfeld informiert was deine Aufgabe ist als Pflegestelle? Nun gut ich sage dir jetzt eins: Lass den Hund in die neue Familie, dass ist doch voll klasse, dass er jetzt eine Familie hat. Und du kannst dich auch freuen, denn nun kannst du den nächsten Hund in Pflege nehmen... und jeder der ein Hund von dir bekommt, kann sich glücklich schätzen, weil du dich mit ihm beschäftigt hast. Also lass den Kopf nicht hängen und freue dich mit Tacco!

Marika789

Versuche doch einfach mit dem neuen Besitzer in Kontakt zu treten und erkläre ihm deine Situation. Da der neue Besitzer ja noch keinen Kontakt mit Tacco aufgenommen hat , wird es für ihn ja leichter sein , auf Tacco zu verzichten.

fundnation

In diesem Fall kannst Du nichts machen. Wenn Dir der nächste Pflegehund auch so ans Herz wächst, dann wende Dich schnell an die entsprechende Orga und bewirb Dich selbst für den Hund. :-)

Nichts01838

Hallo,du hast einen Pflegestellen Vertag ! Wenn du ihn aufmerksam gelesen hättest dann wüßtest du ,das du als Pflegestelle,ein Vorrecht hast ihn zu adoptieren.Leider ist dir das recht spät eingefallen.Ich denke mal das du die Kosten sparen wolltest und gehofft hast das den Hund keiner adoptiert!Du stehst als Pflegestelle in laufenden Kontakt mit der ORGA...beim nächsten Hund sei klüger und melde dich eher.Ich habe auch schon manche Träne vergossen wenn ein liebgewonnener Pflegi gehen mußte. Freu dich auf den nächsten - so werden viele Hunde gerettet.

maxxxx1900

Gib am besten dem jennigen Bescheid, der dir den Hund zum aufpassen gegeben hat. Meistens haben die eh ein Herz und verstehen das. Sag auch das dass für das arme Tier, was ja wirklich ist, ungut ist sich dauernd auf andere Leute gewöhnen zu müssen und das sie dem Tier damit Schaden. Schlimmsten falls - melde denn hund dort als vermisst und färbe in um - wer schön, wenns geht---- Viel Glück.

julli82

Wenn du seine Pflegefamilie bist, gehört er zu euch und ihr habt dafür bezahlt, oder!? Ich würde mich da jetzt mal beschweren wenn du genug mumm in den Knochen hast ! Falls nicht, verbringe die paar schönsten tage deines lebens mit ihm ;) Goood Luck

Brysmin

Bei einem Tierschutzverein fragen und um mögliche Hilfe bitten. Ausserdem stellt sich hier eine Frage, was ist, wenn der Hund plötzlich weg ist? Hunde laufen manches Mal weg, man weiss nicht genau warum, vielleicht hat sie ein Auto erschreckt. Oder man ist mit dem Hund Zug gefahren und beim Aus- oder Umsteigen, wo man den Hund nicht so fest an der Leine halten konnte, ist das Tier plötzlich ausgebüchst und ward nicht mehr gefunden. Was jetzt? Was, wenn dieser Hund ein Pflegehund ist? Was heißt übrigens Pflegehund? Gibt es einen schriftlichen Vertrag? Wenn ja, wurde eine bestimmte Summe für den Fall, dass dem Hund etwas passiert oder dass er plötzlich verschwunden ist festgehalten, die in diesem Fall zu bezahlen ist? Wenn ein Vertrag existiert, dann muss darin auch etwas über eine Versicherung stehen. Es muss eine Versicherung abgeschlossen worden sein. Wer bezahlt diese? Gibt es keinen schriftlichen Vertrag, dann ist es für beide Parteien sehr schwer, auf irgendwelche Rechte zu bestehen. Das heißt auch, es ist sehr schwer einen Hund zurückzufordern. Daher: gibt es einen Vertrag, dann diesen aufmerksam lesen, am besten einen Juristen um Rat fragen. Vielleicht ist über den oben erwähnten Tierschutzverein ein Jurist, der eventuell kostenlose Beratung anbietet, zu erfragen.

nullx8

das hätte dir vorher schon klar sein müssen, dass ein Pflegehund nicht bei dir bleibt und weitervermittelt wird. Wenn du unbedingt einen eigenen Hund haben möchtest, frage bei der Tiervermittlung nach, da gibt es sicherlich auch einen Hund für dich ganz alleine.

damdamdaaa

warum hast du dich nicht schon vor wochen entschlossen den hund zu behalten. hättest denen sagen müssen, daß keine euer besitzer gesucht werden muß.

Xaldin

wie bist Du zu dem Hund gekommen ? Hast Du Dich als vorübergehender Pfleger für das Tier im Tierheim eintragen lassen ? Dann hättest Du das gleich klären müssen, dass Du ein Interesse an dem Tier hast. So wird das schlimm für ich und den Hund. Ich würde mit der Vermittlungsstelle nochmals sprechen und versuchen den Hund zu behalten. Vielleicht hat der neue zukünftige Besitzer ein Einsehen und tritt vom Kauf zurück. ? Viel Hoffnung gibt es da nicht. Versuch es ein wenig diplomatisch, das Tier hat doch nun schon so viel durchgemacht und fühlt sich wohl, warum ihm nun wieder das zuhause wegnehmen Tiere haben auch eine Seele und können nicht immer weitergereicht werden

sixxtwo42

Warum fragst du nicht die Agentur was es für Möglichkeiten gibt? Wenn du ihn jetzt kaufst und sie dem Käufer das Geld erstatten?

Rike98382

Kurz gesagt ihr müsst euch trennen!da kann man leider nix machen

anny35

Entlaufen, fertig :-)

SniperG36C

Ich verstehe diese ganze Hunde-Importiererei sowieso nicht. Unsere eigenen Tierheime platzen aus allen Nähten.

DogaNaz

kannst du ihn nicht kaufen???

Antwort hinzufügen