Beleidigung
Langwasser3
7

Ist es eine Beleidigung einen Mörder einen Mörder zu nennen? Ja, darf man einen Alkoholiker als Alkoholiker anreden, einen Mörder als Mörder, einen Kinderschänder als Kinderschänder, einen Bankräuber als Bankräuber als Verbrecher usw - oder sind das alles Beleidigungen? Wie ist das, wenn die Zeitung solche Menschen als solche benennen wie... Der Gewalttäter Karl-Heinz XYZ wurde wieder erneut ...blablabla. Wo ist die Grenze zwischen einer Beleidigung und einer charakterisierenden Beschreibung einer Person? Wo ist beispielsweise die Grenze zwischen Satire und Beleidigung? Danke für Info Thomas

+0
(11) Antworten
NiciMeow

Ja das ist es auf jeden Fall. Der Jurist nennt so etwas eine sogenannte "Formalbeleidigung", da gibt es auch einen Paragraphen dazu, der besagt, daß man einen Menschen auch nicht "wahrheitsgemäß" beleidigen darf. Wer seine Strafe abgesessen hat muß in seiner normalen Lebensführung so von der Gesellschaft behandelt werden, als habe er sie nie begangen.

niawinter

Es wäre besser einen Mörder mit der Tätowierung "Ich bin ein Mörder" durch die Welt laufen zu lassen als Ihn auf Staatskosten lebenslänglich hinter Gittern zu verstecken. Das wäre eine gerechte Strafe. Die Abschreckung wäre auch ungleich größer. Gleiches gilt für Kinderschänder. Vielleicht sehe ich das anders als Andere, bin Betroffener...

klopapier

in erster Linie bleibt ein Mensch ein Mensch. So sollte er mit seinem Namen bezeichnet werden und nicht mit seinen (Un)Taten.

FeuerlordZuko

Ein verurteilter was auch immer darf auch so bezeichnet werden. Ist er noch nicht verurteilt, ist das keine Beledigung, sondern Verleumdung. Und dafür dürfte es dann wohl mehr als ein paar Euro geldstrafe geben.

OtzeDinyo

Alle Begriffe bis auf "Kinderschänder" haben medizinische oder juristische Quellen und Bezüge. Folglich sind sie keine Beleidigungen, sofern sie den Tatsachen entsprechen. Bei "Kinderschänder" ist es anders, diese Bezeichnung ist auch dann eine Beleidigung, wenn die Person wegen eines entsprechenden Deliktes verurteilt wurde. Weil eben der "seriöse" Hintergrund des Wortes völlig fehlt...

Jacky554

Wenn jemand des Mordes überführt ist, ist er ein Mörder und darf auch so genannt werden. Ist er aber nur tatverdächtig, kann er sich gegen diese Anschuldigung zur Wehr setzen.

Hesmosbabypups

sehr interessante Frage.... schade wäre eine gute Frage zum diskutieren... ich meine klar, teile auf jeden Fall die Meinung mit "ReinerUnsinn" ... aber auch wenn man ein mit allen Mitteln überführter Mörder ist und verurteilt wurde, kann es nicht sein das ich ihn auf der Strasse mit "Guten Tag Mörder XYZ" anreden darf. Gilt es nicht trotzdem als Beleidigung?

domi3500

Also mein Kumpel ist beleidigt, wenn ich Hühnerdieb zu ihm sage!! ( Er hatte mal am Hähnchengrill vergessen zu bezahlen, da er in eile war.)

Tanja16

Unabhängig davon, ob man sich strafbar macht, wenn man einen Mörder als solchen bezeichnet frage ich mich eher, ob es besonders sinnvoll ist? Ein Mörder ist oft psychopathisch veranlagt, reagiert auf Beleidigungen also nicht besonders emotional. Andererseits hätte ich auch Bedenken, ob es nicht eher gefährlich ist? Ein Mörder könnte sich vielleicht provoziert fühlen und möchtest du sein nächstes Opfer werden? Ich würde schön meinen Mund halten. Und wo begegnet man eigentlich Mördern, die man hier beleidigen kann?

HerrSomalso

sind ja alles kriminelle in deiner liste! von daher hab ich nichts dagegen die auch so zu nennen!!!

Yavoc

Nur wenn jemand rechtskräftig verurteilt wurde. Sonst redet man von mutmaßlich.

Antwort hinzufügen