Freizeit
flowergirl98
11

Hilfe bei Mathe/ Extremwertaufgabe Hallo, ich schreibe in wenigen Tagen Klausur und komme mit diesem Thema wirklich sehr schlecht zurecht und besonders diese Aufgabe bereitet mir Kopfzerbrechen: Ein Unternehmen verkauft T-Shirts zum Preis von 15€ und macht dabei 8€ Gewinn pro T-Shirt. Bei diesem Preis verkauft das Unternehmen täglich 500 T-Shirts. Eine Marktuntersuchung hat ergeben, dass bei einer Preissenkung mehr T-Shirts verkauft werden können. Man geht davon aus, dass pro Euro Ermäßigung 80 T-Shirts mehr pro Tag verkauft werden. Berechne um wie viel Euro man den Preis reduzieren sollte, damit der Gewinn am größten ist. Ich habe bis jetzt : G=500*8€=4000€ x=Anzahl der verkauften T-shirts y=Gewinn je T-shirt G=x*y Extr.bed.: G(x,y)=x*y Nebenbed.: x=500+80a; a=Absenkung des Preises , y=8-a Zielfunktion: G=(500+80a)(8-a) Und genau ab diesem Punkt komme ich nicht weiter..brauche ja eigentlich die 1. Ableitung habe jedoch keine Ahnung wie ich die bilden soll. Kann mir jemand helfen?

+1
(4) Antworten
KawaiiMitsuki

Hallo, ich verstehe genau dein Problem... Ich lebe seit Jahren in Italien (bin Deutsche) und obwohl auch ich glaube, dass mittlerweile mein Italienisch gut ist, hört man mir doch immer an, dass ich Ausländer bin.. Ich merke oft selbst, wenn ich Fehler mache und es ärgert mich. Ich glaube, das mit dem Akzent ist eine Begabungsfrage. Es wird sicher immer besser werden um so länger man in einem Land lebt, aber ob man es schafft ganz akzentlos zu sprechen ist wohl Anlage. (Leider, grrrr...) Ich erlebe auch, dass meine Muttersprache mir wie abhanden kommt. Zwar geht es besser nach einigen Stunden in Deutschland, aber oft drücke ich mich "verqueer" aus (wird nach einigen Tagen besser). Aber meine Deutschkenntnisse sind die, die ich damals hatte, als ich weg ging. Ich habe nichts dazu gelernt. (Und das tut man ja beim älter werden eigentlich). In machen Bereichen kenne ich nicht mal die Bezeichnungen auf Deutsch! Und mir ist nicht klar, was ich da machen kann. Ist wohl wie du sagst: in der eigenen Muttersprache bleibt man stehen und in der Wahlsprache ist man eindeutig Ausländer! Aber Kopf hoch, hat auch Vorteile, denn durch das Deutsche hast du eine ganz neue Denkart gelernt, wie ein"analytische Schlüssel zum Verstehen der Welt, weil man ja nur das denken, was man auch ausdrücken kann". In Italien sind alle sehr aufgeschlossen, wenn man Ausländer ist (ganz im Gegensatz zu dem wie extra-comunitari (ecco, wie sagt man dazu auf deutsch?!?) behandelt werden), wie ist das denn bei dir? Liebe Grüße Tipp: nimm dich selbst beim sprechen auf Band auf, z.B. beim lesen. So kannst du dir ein genaues Blid machen und gezielt üben. Mach das regelmäßig mit dem gleichen Text, so kannst du deine Fortschritte bestimmen.

GreenMario

Naja Kommt darauf an in welchem umfeld du bist :) Naja Wenn du den Akzent Hast lass ihn :)

Smily2015

Na, also wenn du diese Vorüberlegungen anstellen konntest, dann frage ich mich, wieso du an so einer wirklich einfachen Multiplikation zweier Klammerinhalte scheiterst ...? Multipliziere jeden Summanden der ersten Klammer mit jedem Summanden der zweiten Klammer: ( 500 + 80 a ) * ( 8 - a ) = 500 * 8 - 500 * a + 80 a * 8 - 80 a * a = - 80 a ²+ 140 a + 4000

BookSearch

Du könntest die Klammern auflösen (binomische Formel und so), dann solltest du das ganz einfach ableiten können.

Antwort hinzufügen