Büro
DennisJunge80
8

Fliegenplage immer im Herbst im Büro Hallo, ich arbeite jetzt seit 5 Jahren in dieser Firma und pünktlich im Herbst haben wir wie aus dem nichts eine Fliegenplage. Die Fliegen kommen weis der Geier woher und vermehren sich wie blöd. Wir haben sogar schon mal übers Wochenende Fenster + Türen geschlossen, sie müssen irgendwo anders rein kommen. Die Fliegen sind nur am Fenster, fliegen jetzt nicht durchs Büro etc. Es sind teilweise auch ganz eigenartige dicke, ganz schwarze Fliege, richtig widerlich. Es ist zwar schon besser geworden, aber es sind dieses Jahr wieder welche da. Was sind das für Fliegen und warum kommen die erst zur Herbstzeit?

+0
(5) Antworten
brunobanani12

Hallo, ich vermute, dass sie aus der Blumenerde kommen. Vor Jahren fand ich in der Blumenerde eigenartige Gegilde, die ich für Puppenstadien von Insekten hielt. Ich steckte sie in ein Marmeladenglas, verschloss es und wartete einige Tage. Tatsächlich entwickelten sich hieraus recht fette, langsame Fliegen. Dennoch hatten wir nie eine Fliegenplage. Vor kurzer Zeit für ich in Urlaub und blieb danach noch eine ganze Weile in der Wohnung meiner Partnerin. Zwischenzeitlich war ich nur kurz in meiner Wohnung, um das Nötigste für die nächsten Tage zu holen. Um die Blumen kümmerte ich mich nicht. Von einem Tag auf den anderen hatte ich mindestens 40 - 50 Fliegen im Haus. Meine Vermutung: In stark gewässerter Blumenerde ertrinken die Puppen, deshalb hatte ich bisher nie Probleme. Die meisten Fliegen habe ich mit der Fliegenklatsche erlegt (sie sind ja langsam), habe dann meine Blumen gegossen und warte ab, ob die Anzahl der Fliegen dennoch zunimmt. So lange wollte ich aber nicht auf ein Ergebnis zu dieser Frage warten, weil Blumen gießen schnell geht und ungefährlich ist (vorübergehend sogar für die Blumen). Wer sicher sein will, kann die Blumenerde auch untersuchen, doch dazu war ich zu faul, weil ich gleich wieder zu meiner Partnerin möchte. ;-) Ach ja, bei mir waren sie in der Erde meiner Ficus-Pflanzen, die die vorgeschlagene Aktion klaglos überstehen. Blumen, die nicht viel Wasser vertragen, hebt man nach einer gewissen Zeit aus dem Blumentopf, gießt das Bodenwasser ab, stellt sie wieder hinein und wiederholt diese Aktion noch einmal. Man kann, nachdem sich das Wasser im Topf angesammelt hat, auch abgießen, dicke Kiesel in den Topf legen und die Pflanze darauf stellen. Übrigens: Kakteen und Orchideen sind m.E. nicht Schuld, weshalb man sich hier die Aktion und bei Kakteen auch die Schmerzen sparen kann. Über den Erfolg kann ich frühestens in vier Wochen schreiben.

JD4YOU

hängt doch einfach Leimfänger mit Honig auf, dann stören sie nicht weiter

Fragant

Habt Ihr vieleicht Rolladenkästen o.ä.?

connieleinchen

schaut mal nach, ob euer chef noch lebt

M4nuuuuu

Leichen im Keller :-)

Antwort hinzufügen